MC Monday – Online Marketingcontrolling

Einführung Marketingcontrolling

MC Monday – Online Marketingcontrolling

Marketing-Controlling & die digitale Welt

Wie jeden Montag haben wir auch heute einen interessanten Beitrag zum McMonday vorbereitet. In diesem Beitrag geht es um das Thema Online Marketing Controlling. Heutzutage ist das Internet nicht mehr wegzudenken, weshalb auch Online-Marketing eine sehr starke Bedeutung zukommt.

Doch jede Marketing-Maßnahme verursacht auch Kosten. Die Frage ist: Sind diese Kosten eigentlich Aufwand oder doch eine Investition? Wenn Marketing eine Investition ist, muss sie auch nachgewiesen werden und das im finanzwirtschaftlichen Sinne. Marketingaktivitäten können durch geeignete Instrumente, welche die Effektivität und Effizienz der durchgeführten Maßnahmen berechnen, genutzt werden. Hier wären wir nun also beim Marketing-Controlling. Ohne das Marketing Controlling fehlt die Basis, um Marketing einen betriebswirtschaftlichen Investitionscharakter zuzuschreiben.

Wie Marketing-Controlling funktioniert, haben wir euch bereits auf unserer Webseite erklärt. In Bezug auf das Controlling von Online-Marketing-Aktivitäten sieht das nicht anders aus. Jedoch ist im Vergleich zu konventionellem Marketing beim Online-Marketing der Vorteil, dass sich Erfolg relativ präzise und sehr kurzfristig messen lässt. Aufgrund dessen ist es möglich, sogar noch im laufenden Prozess der Marketingaktivität Verbesserungen vorzunehmen. Online-Marketing-Controlling hat daher per se eine starke operative Ausprägung.
Unter anderem kann das Online Marketingcontrolling durch seinen primären Analysefokus differenziert werden. Je Analysefokus kommen jedoch auch unterschiedliche Controlling-Werkzeuge zum Einsatz.

Zur Verdeutlichung haben wir hier noch einige Aussage bezüglich der Werkzeuge aufgefasst:

Web-Controlling
Wichtig hier ist die Analyse der Besucherströme auf der eigenen Webseite. Im Vordergrund stehen die Fragen: Wie bewegen sich die Besucher auf der Webseite? Welche Inhalte werden primär konsumiert? Wo kommen die Besucher her? Wie lange bleiben die Besucher auf der Seite? Und wann steigen sie wo wieder aus? Sehr bekannt in diesem Bereich ist Google Analytics, aber es gibt noch viele andere Programme. Mit Hilfe solch einer Art an Software kann ein Kampagnen-Controlling implementiert werden.

SEO-Controlling
Primär wird hier der Erfolg der Suchmaschinenoptimierung gemessen. Das SEO ist eine Teildisziplin des Online-Marketings und unterliegt häufig Änderungsprozessen. Sogenannte SEO-Suites werden zur Unterstützung häufig eingesetzt.

SMM-Controlling & Monitoring
Beim SMM-Controlling geht es um das Monitoring der Social-Media-Aktivitäten und deren Erfolg. Bekannte Werkzeuge, die hierbei häufig zum Einsatz kommen, sind beispielsweise „Brandwatch“ (Monitoring) oder „Hootsuite“ (Social-Media-Management und –Analytics).

Kampagnen-Controlling
Das Kampagnen-Controlling hat im Vergleich zu den drei zuvor genannten Ausprägungen des Online-Marketing-Controllings einen Beginn und ein Ende. Der Grund ist, dass eine Kampagne in der Regel eine zuvor definierte Laufzeit hat. Eine Kampagne besteht zumeist auch aus unterschiedlichen Bausteinen, die aus unterschiedlichen Teildisziplinen des Online-Marketings stammen. Exklusive Software für Kampagnen-Controlling ist bisher nicht bekannt. Einige Tools, die bisher auf dem Markt sind, verfügen mit Sicherheit über entsprechende Module. Wie zuvor angedeutet, kann teilweise auch Web-Controlling-Software für Zwecke des Kampagnen-Controlling eingesetzt werden. Häufig wird es aber darauf hinauslaufen, dass unterschiedliche Kennzahlen aus verschiedenen Programmen wie Ad-Server, Web-Controlling-Software oder Social-Media-Management-Software in einer Excel-Tabelle zusammengetragen und analysiert werden.

Wir haben euer Interesse geweckt? Den vollen Beitrag findet ihr hier:
https://www.lammenett.de/onlinemarketing/online-marketing-controlling.html

Keine Kommentare

Deinen Kommentar hinzufügen